News

Machen Sie mit!

Der Alte Friedhof stellt die einzige Gr√ľnfl√§che mit altem Baumbestand in der Ortsmitte dar. Die Eingangsbereiche zur Freifl√§che weisen Gestaltungsbedarf insbesondere bezogen auf Wegef√ľhrung und Orientierung auf. Ziel ist die st√§rkere Frequentierung und Erh√∂hung der Verweildauer aller Altersklassen auf dem Gel√§nde sowie die Aufwertung der vorhandenen Wegef√ľhrungen zum alten Friedhof. Im Rahmen eines Gutachterverfahrens mit drei Landschaftsarchitekturb√ľros soll die beste L√∂sung f√ľr die Aufwertung des Alten Friedhofs gefunden werden.¬†

Ihre Meinung ist uns wichtig! Vielen Dank f√ľr Ihre rege Teilnahme an der digitalen B√ľrgerbeteiligung. Auf dieser Seite hatten Sie die M√∂glichkeit, Ihre Einsch√§tzungen, W√ľnsche und Anregungen in der Vorbereitung des Wettbewerbs einzubringen. Die Ergebnisse bilden eine wichtige Grundlage f√ľr die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe. Die Beteiligung f√ľr den Wettbewerb ist beendet.¬†

Vielen Dank f√ľr Ihre Beteiligung!

Pläne und Unterlagen können Sie gerne an folgende E-Mail Adresse senden: seda.senyurt@dsk-gmbh.de

Diese interaktive Pinnwand bietet Ihnen die M√∂glichkeit einer interaktiven Beteiligung in Echtzeit. In Echtzeit bedeutet, dass Ihre Beitr√§ge nicht moderiert und zeitverz√∂gert auf der Webseite widergespiegelt werden, sondern unmittelbar nach dem Absenden f√ľr alle sichtbar sind. Ihre Teilnahme ist uns wichtig, denn die Daten und Ergebnisse bilden die wesentliche Grundlage f√ľr die Erstellung der Wettbewerbsaufgabe.

Wie beteilige ich mich?

Mit Hilfe der Stecknadelfunktion k√∂nnen Sie ihre Einsch√§tzungen, W√ľnsche und Anregungen einbringen. Klicken Sie daf√ľr auf die Pinnwand und anschlie√üend auf ‚ÄúNeuen Vorschlag hinzuf√ľgen‚ÄĚ. Nun k√∂nnen Sie das erscheinende Formularfeld ausf√ľllen.

Zus√§tzlich haben Sie die M√∂glichkeit, bereits eingebrachte Ideen anderer zu lesen, zu bewerten und/oder zu kommentieren. Klicken Sie daf√ľr auf die bereits eingestellten Stecknadeln. Kommentare werden mit dem zuvor ausgef√ľllten Namen angezeigt. Bevor ein Kommentar erscheint, muss er durch die Moderatoren freigegeben werden.

Was passiert mit meinen Daten?

Es werden Ihr Name und ihre E-Mail-Adresse abgefragt. Das Eintragen von Namen und E-Mail-Adressen verhindert prim√§r das wahllose Setzen von Punkten und verleiht dieser Interaktion eine h√∂here Seriosit√§t. Sie dienen zudem f√ľr m√∂gliche R√ľckfragen seitens der Gemeinde. Name und E-Mail-Adresse werden beim Setzen oder Bewerten eines Punktes nicht angezeigt. Nur bei einem Kommentar wird der Name angezeigt. Das Setzen eines Punktes wird nach dem ‚ÄúAbsenden‚ÄĚ nicht moderiert, sondern sofort ver√∂ffentlicht. Sie k√∂nnen diesen Punkt nicht l√∂schen. Wenn Sie eine L√∂schung w√ľnschen, k√∂nnen Sie das hier tun. Voraussetzung daf√ľr ist die Nennung Ihrer E-Mail-Adresse. Die Moderatoren behalten sich bei groben Verst√∂√üen oder Missbrauch die L√∂schung der gesetzten Punkte vor.

√úberblick

Hier finden Sie die Ergebnisse vergangener Abstimmungen
zum Rathaus-Standort und zur Neugestaltung des Kirchplatzes:

Gestaltung der Ortsmitte

Willkommen bei Altenberge 2030!
Die Gemeinde Altenberge setzt seit 2016 mit Förderung durch Bund und Land Maßnahmen zur Umgestaltung der Ortsmitte um. Die Basis bildet das Integrierte Handlungskonzept (IHK), welches aus dem Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) abgeleitet wurde. Das vollständige IHK finden Sie hier.

Um die Ortsmitte Altenberge auch weiterhin als lebendige und belebten Wohn- und Arbeitsort zu erhalten, sollen die zentralen öffentlichen Räume und Gebäude aufgewertet werden. Wichtig ist hierbei auch die Sanierung von privatem Gebäudebestand, welcher das Ortsbild prägt

Begleiten Sie uns auf dem virtuellen Stadtrundgang und verfolgen Sie mit, welche Umgestaltungsma√ünahmen die Gemeinde Altenberge umgesetzt hat und f√ľr die Zukunft plant!

Vorher
Nachher

Vorher-Nachher-Bild vom Marktplatz

Fördermöglichkeiten

Gestalten Sie mit!

√Ėffentliche und private Investitionen gehen Hand in Hand bei der Erneuerung der Ortsmitte. Immobilieneigent√ľmer k√∂nnen daher Zusch√ľsse f√ľr die Aufwertung ihrer Geb√§ude erhalten.

Wie Sie eine F√∂rderung beantragen k√∂nnen und was Sie sonst noch wissen m√ľssen, erfahren Sie hier:

  • Erneuerung von √∂ffentlich sichtbaren Geb√§udeau√üenfassaden, einschlie√ülich dem Austausch von Schaufensteranlagen, sonstigen Fenstern und T√ľren;
  • Erneuerung von √∂ffentlich sichtbaren Dachfl√§chen, inkl. stadt√∂kologisch sinnvoller Begr√ľnung;
  • Erneuerung von √∂ffentlich sichtbaren St√ľtzmauern und historischen Einfriedungen;
  • Herrichtung und Gestaltung von √∂ffentlich sichtbaren Hoffl√§chen, auch in Verbindung mit dem R√ľckbau von untergeordneten Nebengeb√§uden wie z. B. Garagen, Schuppen und Mauern sowie der Entsiegelung von befestigten Fl√§chen;
  • Schaffung oder Verbesserung der Zug√§nglichkeit von Geb√§uden;
  • Entsiegelung befestigter Fl√§chen zur Schaffung von nicht-√∂ffentlichen Gr√ľn- und Gartenfl√§chen;
  • Aufwertung bestehender √∂ffentlich sichtbarer Zug√§nge sowie Schaffung barrierefreier Zug√§nge;
  • bei Neubauten der Mehraufwand durch besondere st√§dtebauliche oder denkmalbedingte Auflagen.

Die F√∂rderung erfolgt √ľber einen Zuschuss, der nicht zur√ľckgezahlt werden muss. Die H√∂he des Zuschusses betr√§gt 50% der f√∂rderf√§higen Kosten. Je nach Ma√ünahme gibt es eine Obergrenze. Diese k√∂nnen Sie der Vergaberichtlinie entnehmen oder Sie sprechen uns direkt an.

  • Eigent√ľmer
  • Erbbauberechtigte
  • Personen mit eigent√ľmergleicher Rechtsstellung

Das Geb√§ude muss innerhalb des festgelegten Sanierungsgebiets liegen. Grunds√§tzlich ist ebenfalls zu beachten, dass die St√§dtebauf√∂rderung nachrangig gegen√ľber anderen F√∂rdermitteln zu behandeln ist. Das bedeutet, sollte es f√ľr Ihr Vorhaben andere F√∂rderm√∂glichkeiten geben, etwa √ľber die kfW, das BAFA oder die NRW.Bank, m√ľssen diese F√∂rderm√∂glichkeiten genutzt werden. Ein Rechtsanspruch auf F√∂rderung besteht allerdings nicht.

Eine r√ľckwirkende F√∂rderung ist leider nicht m√∂glich. Bitte beachten Sie, dass die Arbeiten noch nicht angefangen haben d√ľrfen, auch eine Beauftragung der ausf√ľhrenden Firma oder Firmen darf noch nicht erfolgt sein. Die Beauftragung eines Planers und dessen Leistungen schlie√üen eine F√∂rderung allerdings nicht aus.

Die Arbeiten können beauftragt werden, sobald Ihnen ein Förderbescheid oder eine Modernisierungsvereinbarung vorliegt.

Die Arbeiten m√ľssen von einem Fachbetrieb ausgef√ľhrt werden. Sollten Sie die Arbeiten dennoch selbst vornehmen wollen, k√∂nnen Sie f√ľr die Materialkosten von der F√∂rderung profitieren. Beachten Sie bitte, dass auch in diesem Fall eine r√ľckwirkende Beg√ľnstigung nicht m√∂glich ist.

Die F√∂rderung wird √ľber einen Zuwendungsantrag direkt bei der Gemeinde Altenberge¬†beantragt. Dem Antrag sind weitere Unterlagen wie Kostenvoranschl√§ge, Eigent√ľmernachweis und √§hnliches beizuf√ľgen. Sie k√∂nnen die DSK oder die Gemeinde Altenberge gerne ansprechen und wir helfen Ihnen kostenlos bei der Zusammenstellung der Unterlagen und der Beantragung.

Eine Förderung kann pro Objekt nur einmal beantragt werden. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne, alle notwendigen Maßnahmen mit einem Förderantrag zu beantragen.

Sie können sich mit allen Fragen rund um eine Modernisierung, auch zur Ideenfindung, gerne an die DSK oder die Gemeinde Altenberge wenden, selbstverständlich kostenlos.

Unsere Gemeinde soll schöner werden!! Helfen Sie mit!!

Ihnen f√§llt ein Projekt ein, das bisher nicht zur Sprache gekommen ist? Sie finden, dass in Altenberges Zentrum etwas fehlt? Bringen Sie Ihre Ideen f√ľr Projekte wie Kunstaktionen, Begr√ľnung, M√∂blierung oder was Ihnen sonst noch einf√§llt ein. Finanziert werden k√∂nnte Ihre Idee f√ľr Altenberge √ľber den Innenstadtfonds.

Der Innenstadtfonds setzt sich zu 50% aus √∂ffentlichen und zu 50% aus privaten Finanzmitteln zusammen. Bund, Land und die Gemeinde Altenberge zahlen f√ľr jeden Euro, der aus privaten Mitteln in den Innenstadtfonds eingezahlt wird, einen weiteren Euro in den Fonds. Zur Aktivierung der √∂ffentlichen F√∂rderung sind demnach private Mittel notwendig.

Es werden beispielsweise Projekte wie

Investitionsvorbereitende Maßnahmen

  • Analysen und Konzepte zur Umsetzung von investiven Ma√ünahmen
  • Umnutzungskonzepte f√ľr Leerstandsobjekte
  • Wettbewerbe
  • Beratung von Immobilieneigent√ľmern

Investive Maßnahmen im öffentlichen Raum

  • Punktuelle Stra√üenumgestaltung (z. B. bauliche Gestaltung Eingangssituationen)
  • Erg√§nzende Beleuchtung
  • Erg√§nzung Stadtmobiliar (z. B. B√§nke, Spielger√§te)
  • Begr√ľnung
  • Beschilderungs-, Informations- und Leitsysteme
  • Kunstobjekte

Nicht-investive Maßnahmen

  • Aufbau Ladenfl√§chendatenbank
  • Durchf√ľhrung Ladenfl√§chenmanagement
  • Informationsbrosch√ľren f√ľr Eigent√ľmer und Investoren
  • Runde Tische und Innenstadtforen
  • Qualifizierungsma√ünahmen f√ľr Unternehmen
  • Erg√§nzungsma√ünahmen Reinigungsintervall
  • Marketingaktionen und Veranstaltungen
  • Serviceoffensiven (z. B. Lieferservice, Gep√§ckaufbewahrungsangebote)

gefördert.

Ausgenommen sind Projekte oder Aktionen die ausschließlich der Gewinnerzielung dienen.

Einzelpersonen, Unternehmen, Vereine und B√ľrgerinitiativen, Verb√§nde, gemeinn√ľtzige Tr√§ger, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Es werden Investitionskosten, Sachkosten und Honorarkosten gefördert.

Antr√§ge k√∂nnen schriftlich an die Gemeinde Altenberge gerichtet werden. Dem Antrag sind Unterlagen der zu erwartenden Kosten, etwa √ľber Angebotsabfragen, beizuf√ľgen. Die DSK und die Gemeinde Altenberge¬†helfen Ihnen gerne weiter.

Eine r√ľckwirkende F√∂rderung ist leider nicht m√∂glich. Bitte beachten Sie, dass auch eine Auftragserteilung an ein Unternehmen bereits die F√∂rderung ausschlie√üt. Planungsleistungen sind von dieser Regelung ausgenommen.

Es gibt eine sogenannte Bagatellgrenze, die bei 250 ‚ā¨ liegt. Dies bedeutet, dass ein Projekt oder eine Aktion mindestens Kosten in H√∂he von 500 ‚ā¨ verursachen muss, um von der F√∂rderung profitieren zu k√∂nnen. Zum anderen ist die F√∂rderung auf 7.000‚ā¨ Kosten pro Projekt/ Aktion, begrenzt.

Sofern Sie sich f√ľr eine finanzielle Beteiligung am Innenstadtfonds entschlie√üen, k√∂nnen Sie diese als Spende steuerlich geltend machen.

Zuwendungen f√ľr Projekte aus den Bereichen Kunst und Kultur, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Kriminalpr√§vention, Sport, Heimatpflege und Heimatkunde, traditionelles Brauchtum, b√ľrgerschaftliches Engagement zugunsten gemeinn√ľtziger, mildt√§tiger und kirchlicher Zwecke k√∂nnen als Spende bescheinigt werden.

 Die Spendenbescheinigung wird Ihnen von der Gemeinde Altenberge ausgestellt.

Die Gemeinde Altenberge stellt eine entsprechende Spendenbescheinigung aus.

Galerie und Downloads

Bildergalerie

Luftbilder

Kontakt

Sebastian Nebel
Kirchstraße 25, 48341 Altenberge
Tel.: 02505 8227
E-Mail: sebastian.nebel@altenberge.de

Internet: www.altenberge.de

Seda Senyurt
Mittelstraße 55, 33602 Bielefeld

Tel.: 0521 584864-34
E-Mail: seda.senyurt@dsk-gmbh.de
Internet: www.dsk-gmbh.de